Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2015 angezeigt.

Herta und die Meditation

Da ein Mensch nicht ununterbrochen lesen kann. Man muss einem Buch ja manchmal auch das "nachwirken" zugestehen. Und sich selbst auch. Braucht der Mensch auch eine Betätigung, die den Körper betrifft. Eine Möglichkeit ist Sport. Eine andere Werken. Meine Meditation ist jetzt Handarbeiten. Und da entstehen doch die untragbaren Dinge, die mich auszeichnen ;-). Der Weg ist das Ziel.



Wie komme ich dazu? Natürlich über Bücher! Am 15.5. hatten wir den MachwasBuntes! Tag bei mir im Geschäft. Das ist ansteckend.







Manchmal mag man auch etwas mit den Händen machen. Etwas schaffen, das "sinnbefreit" ist. Einfach nur Freude am Tun zu haben. Selbst wenn das, was herauskommt eigentlich nicht nötig ist. Eine völlig entspannende Tätigkeit. Auch eine Möglichkeit, einfach im Hier und Jetzt zu sein. Beim Lesen ist das ja auch so. Nur dass man eintaucht und weg ist. In dieser Geschichte.


Zwei Seiten einer Medaille.

Lesen und Meditieren.




Eva im Haus der Geschichten. Kinderbuch und Erwachsenenbuch.

Eva im Haus der Geschichten.

Von Marjaleena Lembcke. Bilder von Elsa Klever.

Die Schönheit und Tiefe dieses Buches ist schwer zu erklären. Fangen wir so an. Ich kenne das Buch von Erzählungen. Ich kenne das Buch aus der Buchhandlung. Es hat ein sehr schönes Cover. Dieses Cover macht neugierig. Das Buch wird sehr gelobt. Ich hatte es noch nicht gelesen.

Dieses Wochenende ist mein Kinderbuch-Wochenende. Alle Kinderbücher, die ich schon lange lesen oder genauer anschauen wollte, sind in die Kiste gekommen. Mit der Kiste ins Auto, vom Auto in den 1. Stock. Vom 1. Stock an den Teich. Dort ist gut lesen. Gerade wenn man 34 Grad im Schatten hat, absolute Stille, keine Termine und kühles Wasser zum Eintauchen.

Eva im Haus der Geschichten ist nicht mehr so dünn, dass ich es in einem Blick (quasi) erfasse. Ich muss es schon ganz lesen. Was ich auch tue. Und mit Genuss.

Ein ganz gescheites Buch. Bitte auch an alle Erwachsenen! Lesen! Jegliche Beziehungsprobleme werden hier in so schönen Parabel…

Herr Lotti findet ein Paket. Kinderbuch.

Herr Lotti findet ein Paket
Von Martin Gülich. Gezeichnet von Amélie Jackowski

Was ist das doch für ein netter Herr Lotti! Wie seine Augen leuchten! Der Schal fliegt! Und hinten das Paket. Da schaut ein Schwanz heraus. Das muss ich sofort in die Hand nehmen und lesen!


Herr Lotti ist Briefträger aus Leidenschaft. Er hat 3 Arten von Briefträgeruniform. Eine leichte für den Sommer, eine warme für den Winter und einen großen gelben Umhang für Regentage. Da sieht man Herrn Lotti fast gar nicht mehr. (An dieser Stelle höre ich schon das vorgelesene Kind fragen: Warum?)

Ein  Briefträger findet natürlich immer wieder Dinge. Merkwürdige Dinge sind auch dabei. Die nimmt er dann mit nachhause. In seiner Garage sehen wir die Dinge, die er findet. Da können wir jetzt ganz genau schauen, wo die sind.


Eines Tages findet Herr Lotti ein rotes Paket mit vielen Löchern darin. Herr Lotti ist keiner, der sich etwas ausdenkt. Herr Lotti macht Rückschlüsse. Es faucht im Paket. Also ist in diese…

Zwei kleine Bären. Kinderbuch.

Zwei kleine Bären.
Von Käthe Recheis. Bilder von Katrin Hornburg.

Zwei kleine Bären ist natürlich schon ein älteres Buch. Käthe Recheis ist ja auch schon älter. Hier ist die neue Version. Neue deutsche Rechtschreibung. Was aber bleibt ist die Zeitlosigkeit, die immerwährende Aktualität der Geschichte von Fremdheit und Kennenlernen.

Es war einmal ... Nein so fängt es nicht an.
Einmal .... so fängt es an.

Einmal lebten in einem Wald zwei Bären.

Vorlesen ab 3! Selber lesen ab Erstlestatus! Kaum können wir alle Buchstaben, können wir dieses Büchlein schon lesen. Von der Geschichte der zwei Bären. Des einen, der ein braunes, und des anderen, der ein scharzes Fell hatte. Und jeder baute ein Haus. Sie kannten sich nicht, sie bauten nur am gleichen Haus. Aber da der eine ein Morgenbär und der andere ein Abendbär war, trafen sie sich nicht.

Bis zu dem einen Tag ...

Das Cover verrät schon, dass die Geschichte gut ausgeht, aber bis dahin ... das braucht schon, bis man den anderen akzeptieren kan…

Kleines Afrika. Kinderbuch

Kleines Afrika.
Von Antje Damm. geschrieben und illustriert.

Dieses Buch ist klein. Wie A5 so groß.
Vorlesen würde ich es ab 4. Und wenn man groß ist und schon selber lesen kann, dann ist es eine schöne Geschichte ab 7. Also eigentlich, ab dann, wann man schon selber gut lesen kann. Nur hat es keine Kapitel. Erstklässler mögen oft noch Kapitel. Das macht Bücher so übersichtlich und gut einteilbar. Also, ab der 2. Klasse. Aber: Vorlesen geht immer.

Kleines Afrika. Welch entzückendes Buch! Von der kleinen Frida, die die Welt schon kennt. Und das war so:

... und schon sind wir drinnen in der Welt von Frida, mit ihrem Nachbarn Herr Prömme, der ok ist, sagt Mama und dem Bild an der Wand, von Afrika, da hat Herr Prömme sehr glücklich ausgesehen. Frida will auch nach Afrika. Das liegt im Süden. Und sie geht los. Die wichtigsten Dinge für eine weite Reise sind eingepackt. Das Jausenbrot, die Zahnbürste, sonst schimpft Mama sicher und natürlich Lieselotte. Lieselotte ist ihr Affe. Den hat sie…

Sarah spinnt Geschichten. Kinderbuch.

Sarah spinnt Geschichten.
Von Renate Welsh. Gezeichnet von Suse Schweizer.

Sarah ist neu in der Stadt. Neu in der Schule. Sarah hat keine Freunde. Sarah ist die letzte, die im Turnunterricht aufgerufen wird. Sarah ist am liebsten bei ihrem Papa in der Buchhandlung. Papa ist toll. Er kann zwar nicht kochen, und oft riecht es schon beim reinkommen angebrannt. Aber Papa spielt auch gerne Mensch-ärgere-dich-nicht mit ihr.

Der große Goliath. Gustl heißt er. Vor dem haben alle Angst. Und Sarah auch. Er hat den gleichen Schulweg. Dort bedroht er sich gleich. Sarah erstarrt, wenn sie ihn sieht.

Wir sind ab dem ersten Tag mit Sarah in der neuen Schule. Die Schule ist sehr groß und verwirrend. Sarah findet nicht in die Klasse. Aber der Schulwart, der mit der Schulkatze, ist sehr nett und hilft ihr. Und die Klassenlehrerin ist auch sehr nett. "Das wird schon. Du wirst sehen, in ein paar Tagen sieht die Welt ganz anders aus.", sagt sie.

Sarah ist ein Kind ohne Mutter. Sie ist froh, das…

Hunde muss man gar nicht mögen. Kinderbuch

Hunde muss man gar nicht mögen.
Von Martha Heesen, übersetzt von Rolf Erdorf.
Bilder von Maja Bohn.

Was ist das doch für ein schönes Cover! Und es stimmt auch.

Warum sollen alle Kinder Hunde mögen? Vor allem, wo ihr bester Freund jetzt diesen blöden Hund hat und sich nur mehr mit ihm beschäftigt. Und kein Baumhaus mit Nene baut. Es wäre doch viel besser, diesen Hund zu Coppes Großeltern zu bringen. Dann wäre alles wie früher. So wie es war zwischen Nene und Coppe. Vor allem. Vor dem Unfall und bevor Coppe Wolf bekommen hat.


Nene und Coppe sind beste Freunde. Täglich treffen sie sich im großen Baum. Jeder hat seinen Platz, auch für Schweini ist Platz. Das ist Nenes Kuscheltier. Und dort oben planen sie. Ein Baumhaus. Das wäre toll. Coppe zeichnet gleich ein tolles Baumhaus und beide überlegen, wo sie die Materialien herbekommen. Coppe weiß ein Wellblech, gleich überm Deich hat er das Stück liegen gesehen. Nenes Vater ist Tischler, da gibt es Holz genug. Und Seile.

Das wird ein toller …

Weggepustet. Von Rob Biddulph. Kinderbuch.

Weggepustet. Von Rob Biddulph. Diogenes-Verlag
Aus dem Englischen übersetzt von Steffen Jacobs.

Was ist das doch für ein schönes Buch!

Komplett durchgereimt, wunderschön zum Vorlesen, gemeinsam Anschauen, auch unter Erwachsenen. Ich liebe es!

Ich habe es schon x-Mal durchgelesen, angeschaut, bin von den Zeichnungen begeistert. Es erinnert mich an die Liebe, die ich zu "Kannst du nicht schlafen, kleiner Bär" habe. Wobei die beiden Bücher nur dadurch vergleichbar sind, dass sie diese spezielle Feinheit haben.Die Sorgfalt am Detail.

Die Geschichte. Der kleine Pinguin lebt am Südpol und bekommt einen Drachen geschenkt, der fliegt aber einfach los, mit Pinguin und seinen Freunden an der Leine, selbst der Eisbär, der zu retten versucht, wird mitgezerrt. Die Freunde landen auf einer Südseeinsel im Dschungel. Bald schon vermissen Sie Heimat und Mutter. Eine Idee muss her. Pinguin Blau entwickelt aus Palmblättern mit Hilfe alle Tiere (natürlich, das muss schon sein) ein Schiff, Wind …