Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom März, 2012 angezeigt.

Das Dorf der Wunder

Wer "Fräulein Smillas Gespür für Schnee gelesen hat" oder "Der Sommer, in dem Linda schwimmen lernte" der weiß, was ich meine, dass einen die Geschichte nicht mehr los lässt.

Roy Jacobsen besticht durch seine schlichten Bilder, diese einfachen, im alltäglichen sich entwickelnden Personen. Durchaus harte Schicksale, diesmal von außen aufoktroyiert. Vordergründig leicht und schwebend, zwischen den Zeilen verbirgt sich Horror.

Hier, ein einfacher Holzarbeiter (etwas minderbemittelt, wie es scheint), der sich weigert, im Krieg vor dem Einmarsch der Russen zu flüchten. Wir befinden uns im Jahr 1940. Ein kalter norwegischer Winter, - 40 Grad, vor den wilden Russen flüchtende Norweger. Die weiß gekleidet, die Russen in schwarz. Vorsorglich brennen sie ihre Stadt nieder. Nur einer weigert sich zu gehen. Er bleibe hier, was solle er woanders.

Und dann kommen die Russen. Sie wissen nicht (so wie es seine Landsleute nicht wussten), ob er blöd oder irr ist. Er in seiner sturen …

Der Russe ist einer, der Birken liebt. Von Olga Grjasnowa

Der erste Satz. wummm. Und du bist schon drinnen in diesem Leben von Mischa. Durcheinander, Wurzellos, traumatisiert, verliebt, Aserbaidschaner, Armenier, Russen, Muslime, Juden, dann Palästinenser, Israelis, Deutsche.


Ein Spiegel des beginnenden 21. Jahrhunderts. Menschen, vertrieben, von den Ereignissen in alle Himmelsrichtungen verweht, konfrontiert mit Vorurteilen, Ängsten, Hass, Gewalt. Eine ganze Generation, die Halt sucht.

Mischa ist eine von ihnen, ungreifbar, ganz, lebendig.

Es gibt kein Aufhören, die Geschichte ist wahr, könnte wahr sein. Die Autorin, eine von ihnen, wahrscheinlich. Olga Grjasnowa lässt einen nicht mehr los.


wow.



www.buchwelten.at

Herr Merse bricht auf

Ist das Bild nicht schön? Wie Herr Merse auf der Leiter sitzt und ins Wattmeer schaut? Erinnert er nicht an Pan Tau? Zwar ohne Hut, dafür aber mit einem Regenschirm?

Ein singendes Buch. Ein melodisches Buch. Herr Merse - immer, meist - im inneren Dialog. Musiker, Hornist. Seine Frau hat gemeint, er müsse sich trennen, was er auch tat. Er tat überhaupt, was sie wollte, seine Flötistin.

Ein schüchterner Eigenbrötler, derzeit dominiert von seiner kraftvollen, "mit beiden Beinen im leben stehenden" Schwester. Er urlaubt an der Ostsee, denkt viel nach, muss sich immer aufs neue Abläufe vorsetzen, damit er sich dann an ihnen stützen kann.

Wie soll ich sagen, man fällt hinein in sein Leben, versteht ihn, es ist unaufgeregt, und doch: die Figur ist klar vorgestellt, so geht es vielen, er braucht Orientierung und dann, ja dann beginnt er mutig zu werden. Sehr mutig, doch die Hoffnung, die ihn aufrichtet, entschwebt.

Er flüchtet in eine Phantasiewelt, lässt sich vollgepumpt mit Beruhigun…