Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November 2, 2010 angezeigt.

Isabel Allende, Die Insel unter dem Meer

Die Insel unter dem Meer ist jener Zufluchtsort, an den sich die Sklaven der Zuckerrohrplantagen im 18. Jahrhundert hinwünschen. Ihre Lebenserwartung ist generell kurz, nur wenige schaffen es zu grauen Haaren, es ist die Zeit des Sonnenkönigs Ludwig XVI.

Europa war wohl wirklich sehr mit sich selbst beschäftigt. Nach der französischen Revolution ändert sich auch auf Saint-Domingue (später Haiti)einiges, das Abendland diskutiert gleiche Rechte für alle Menschen.

In den Sklavenkolonien völlig undenkbar, da Sklaven Eigentum, Ware, sind.

Anhand der Hauptdarstellerin, Zarité, einer Mulattin, erzählt Allende die Geschichte der Schwarzen und Mischlinge, der Amerikaner und der Pflanzer, den hochherrschaftlichen Spaniern und Franzosen, so flüssig, fesselnd und menschennah, dass man nicht aufhören kann zu lesen.

Das Buch ist schön geschrieben - Allende übertrifft sich wieder einmal selbst.