Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom September, 2008 angezeigt.

Schuld

Wir deklinieren

die ÖVP will den Wählerirrtum aus 2006 korrigieren
die ÖVP lässt niemandem ein Quäntchen Erfolg
die ÖVP ist neidig
die ÖVP bricht Neuwahlen vom Zaun (orientiert an Meinungsumfragen)
die ÖVP-Spitze will dem Volk vorschreiben, das Rechte zu tun
Molterer gibt dem Volk die Chance, wieder auf den rechten Weg zu kommen
nochmals - 8 %
Molterer ist schuld
Molterer und Schüssel sind schuld
die ÖVP ist schuld



jetzt können sie beten

.... durch meine Schuld, durch meine Schuld durch meine große Schuld ...

darum bitten wir die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen für uns zu bitten bei Gott unsrem Herrn




und Molterer hat nicht einmal den Anstand, sofort die Verantwortung (!) zu übernehmen und zurückzutreten. Hält Wort.


Jetzt werden sie wohl genug haben. Rechts endlich?

Endspurt

Die Lage vor der Wahl ist so unklar, dass die Leute nicht einmal mehr zum Spaß Einschätzungen abgeben wollen - ganz davon zu schweigen, zu wetten (!) um ein Essen (!)

Ich hoffe auf Überraschungen, alles ist möglich.

Wie auch immer, nochmals nach knappen 2 Jahren die Koalition platzen lassen wird wohl niemand können.

Ich werde am Sonntag jedenfalls brav im Wahllokal sitzen, auszählen und meine Grüne Pflicht erfüllen, dann egal wie es auch immer ausgeht nach Wien zum Wahlfest fahren. Ich unterstütze Van der Bellen. Immer schon und immer wieder aufs Neue überzeugt. In Anlehnung an einen anders gemeinten Sager: "Wer, wenn nicht er." *ggg*

Die Amerikaner verstaatlichen

Neoliberales Amerike - die Steuerzahler werdens schon richten.

Das System, zuerst vom absolut freien Markt zu sprechen - und auch danach zu handeln (!) - und dann im Endeffekt alles staatlich (volkswirtschaftlich erzwungenermaßen) abzufangen, produziert nur eines: gierige Machenschaften und Gewinner, die

- Pseudo-liberal ihre Geschäfts tätigen,
- völlig ungehemmt agieren und
- gleichzeitig NICHT DAS GERINGSTE Risiko tragen

Das neo-liberale Modell hat sich mit dieser jetzigen Entwicklung endgültig ad absurdum geführt.

Hier gilt - Gewinne privatisiert - Schulden verstaatlicht
und das alles am (heuchlerischen) freien amerikanischen Markt

Hoffentlich ist der Schock groß genug, endlich vernünftige Rahmenbedingungen - weltweit - einzuführen. Die Zocker haben genugt gespielt - nun muss wieder Realwirtschaft einkehren.

Strache Vizekanzler?

Wie soll man diesen Albtraum nur verdauen?

Nachdem ich fest an selffullfilling prophecies glaube, muss ich diesem Mantra entgegenwirken.

"Sie werden es nicht tun, sie werden es nicht tun" ... oje, Negativformulierungen funktionieren nicht.

im Jahr 2000 glaubte ich, dass man in kurzer Zeit (eine Regierungsperiode) schon nicht so einen großen Schaden anrichten könne und wurde eines besseren belehrt. Aber H. C. ist noch schlimmer als es die damalige Riege war. Und die Rechten können immer noch grauslicher sein, als wir es uns vorstellen können. Es gibt kein Stoppen beim Hintreten, Ausgrenzen, Draufspucken. Da haben wir eine Geschichte.

Die ÖVP versucht durch verwechselbare (mit der FPÖ verwechselbare) Plakate den rechten Rand abzudecken, was ich aber nicht verstehe ist, dass keine Lehren aus der Zeit Innenminister Schlögls gezogen wurden - die Leute gehen lieber zum Schmied als zum Schmiedl.

Durch das Aufhetzen wird nur der Boden vorbereitet, auf dem die rechten Pflanzen wachsen.


Ich…

heiß - überhitzt - wahlkampf

Eigentlich finde ich "cool" ja meistens nicht so gut. Da dieses Wort auch als Ausrede verwendet wird, sich nicht in eine Sache hineinzulassen, sich nicht zu engagieren, da im gegenseitigen Austausch, in der Arbeit, der Kommunikation, der Auseinandersetzung Energie geschaffen wird, die - physikalisch logisch - Hitze erzeugt. Also sind die meisten "coolen" entweder feig oder faul oder uninteressiert.

Jetzt im Wahlkampfendphasenbrausen würde mir eine leichte Abkühlung (auch Maschinen müssen immer wieder gekühlt werden - obwohl ich eigentlich keine Verfechterin der Maschinentheorie bin ;-)) der beteiligten IdeenbringerInnen schon angemessen erscheinen.

Warum glauben die Beteiligten, dass sie mit dieser Überzogenheit reüssieren können? Und wes geistes Kind reitet Gio Hahn? (Siehe heutiger Kurierartikel zur Wiedereinführung der Studiengebühren, die lt. Gio Hahn Koalitionsbedingung sind.) Ich denke mir schon, wenn manche Politiker schon selber keine Idee und keine Linie hab…

Konkurrenz und Wettbewerb unterscheiden die Welt in Gewinner und Verlierer

http://www.brandeins.de/home/inhalt_detail.asp?id=2693&magID=102&MenuID=130

Artikel in brand eins, den ich schon vor langer Zeit gelesen habe und wieder darauf gestoßen bin.

Anleitung für das andere

Konkurrenz und Wettbewerb unterscheiden die Welt in Gewinner und Verlierer.Das ist natürlich brutal. Und überflüssig.

Willkommen im Zeitalter der intelligenten Konkurrenz.
Oh, böse ist der Wettbewerb heimtückisch und gemein und fürchterlich der Kapitalismus grauenhaft die Konkurrenz unmenschlich kalt und ungerecht
(Neudeutsches Lamento, frühes 21. Jahrhundert)
Text: Wolf Lotter
Peace, Love and UnderstandingElvis Costello sang einmal, in den etwas herben Jahren der frühen Umbauarbeiten der Premierministerin Margaret Thatcher an Großbritannien, ein Lied, in dem er in leicht anklagendem Ton folgende Frage stellte: "What's so funny 'bout peace, love and understanding (ooohoo)?" Gute Frage. Eigentlich ist gar nichts komisch daran. Friede, Liebe und Verständnis sin…

Doron Rabinovici, "Der ewige Widerstand"

Einige Eindrücke nach Beendigung des Buches

Den Zustand Österreichs in der Monarchie - Basis für ein leicht unterdrückbares Volk, stellt Rabinovici u. a. so dar:

"... In dieser Geisteswelt war vom Individuum immer als einem verdächtigen die Rede und vom Subjekt als einem verkommenen. Für Selbstbestimmung blieb da nicht viel Platz. Umso leichter fällt ein Raunzen, das letzlich keine Veränderung will, sondern von Beginn an dagegen ist, aber bloß solange der Bestand dessen, wogegen es ist, gesichtert erscheint." (Seite 48)

Superklar auf den Punkt gebracht. Aus der OE kenne ich den vielzitierten Begriff: "Niemand will neue Probleme, wo man es sich mit den alten bereits gerichtet hat."


Zum zivilen Ungehorsam.

Ursprünglich erwähnt vom Amerikan Henry David Thoreau im 19. Jahrhundert, der sich gegen Krieg und Sklaverei aussprach. Ziviler Widerstand braucht Öffentlichkeit und Demokratie, er lebt in der Zivilgesellschaft auf.

Ziviler Widerstand verteidigt den Freiraum des Individ…

Zivilcourage

"Je mehr Bürger mit Zivilcourage ein Land hat, desto weniger Helden wird es einmal brauchen", Franca Magnani

Dieses Zitat ist so gut, treffend, punktgenau, dass ich es mir extra noch rausgeschrieben habe aus "Widerstand" von Doron Rabinovici.

Ich habe schon so viele Leute erlebt, die es sich erlauben, Menschen zu kritisieren, die in der Zeit des Nationalsozialismus nicht in der Untergrundbewegung des Widerstands waren. Weil sie die Augen zugemacht haben, weil sie die eigene Haut retten wollten, weil sie dachten, es wird schon nicht so schlimm sein ....

Genau diese Leute habe ich dann erlebt, wie sie beim kleinsten Gegenwind Wasser gelassen haben, bei Situationen wo es nur darum geht, die eigenen Versprechen, die eigenen großen Worte einzuhalten. Wie feig und ab welchem Punkt schon das Hemd näher ist als der Rock. Mit solchen Leuten kommen wir nirgends hin, da wird es dann wieder Helden brauchen.

Mir wäre es anders lieber. Zivilcourage in der heutigen Gesellschaft begin…