Sonntag, 24. September 2017

Lesen hilft. Immer.

 Lesen hilft. Immer.

Das steht auf einer Kette, die ich bekommen habe. Weil sie so zu mir passt. Ich finde ja, weil das immer passt.

Lesen ist kein Selbstzweck. Eine Kulturtechnik zu beherrschen, nur so.

Das macht wenig Sinn. Es geht darum, zu erkennen, warum man lesen kann (können muss).

Weil man eintauchen kann in andere Menschen, andere Gefühle. In Geschichten, die man selbst nie erlebt hat und auch nicht erleben wird. Weil sie in einer anderen Zeit, an einem anderen Ort spielen.


Und die Neugier? Ich will die Welt erfahren. Fragen tauchen in mir auf. Ich will sie auflösen.
Ein Buch hilft. Eine Zeitung. Eine Zeitschrift. Eine Meldung auf facebook.
Und was ich gar noch nicht wusste? Ich erfahre Dinge, von denen ich keine Ahnung hatte. Ich bilde mir einen kritischen Geist heraus. Diskutiere mit anderen.

Lesen hilft.
Wenn ich etwas noch nicht weiß.
Wenn ich mehr wissen will.
Wenn ich traurig bin, verlassen, liebesbedürftig.

Wenn ich die Welt draußen lassen will.
Wenn ich glücklich, lustig, blitzend bin
Wenn ich die Welt herein lassen will.

Lesen hilft.
An den regnerischen Tagen. An den Tagen, an denen es zu heiß für irgendwas ist. An den kalten Wintertagen. In den Nächten.

Wenn ich mir unsicher bin. Wenn ich mir ganz sicher bin. Wenn ich eine Lösung suche. Wenn ich in meinem Problem versinken will.

Lesen hilft.
Wenn ich an der Welt teilnehmen will. Wenn ich nicht an der Welt teilnehmen will.

Lesen hilft immer.









Ein guter Mensch. Von Jürgen Bauer.

Ein guter Mensch
Ein guter Mensch
Jürgen Bauer
Verlag Picus.

Jürgen Bauer beschreibt in seiner Dystopie einen Mann, der sich bereit erklärt hat, als Wassertankfahrer anderen Menschen zu helfen.

Wir leben in Mitteleuropa. Es hat seit ewigen Zeiten nicht mehr geregnet. Selbst jetzt, im Frühling ist die Erde schon ausgetrocknet. Nur zeitweise kommt Wasser aus der Leitung, dann ist es aber grauslich und braun und stinkt.

Wasser sparen ist das Gebot der Stunde.

Die Lokale haben geschlossen, da sie das Geschirr nicht mehr abwaschen können. Auf den Wiesen sitzen arme Menschen, sie nennen sie "Die Durstigen". An der Stadtgrenze, eingepfercht in Lager die Hitzeflüchtlinge. Ihnen bringt er Wasserrationen.

Die Welt steht vor dem Kollaps. Die Reichen haben sich schon in die Berge oder in den Norden abgesetzt. Nur wenige sind da geblieben. Er zum Beispiel. Er findet, es können doch nicht alle einfach weggehen. Man muss doch auch vor Ort etwas tun.

Und er benimmt sich so, wie es erwartet wird. Er gibt niemandem, der sich nicht regelkonform an der Wasserausgabestelle angestellt hat. Auch nicht, wenn diese alte Frau kollabiert. Was soll er tun. Er hat seine Vorschriften. Und die sind streng.

Seine geliebt Frau ist weggegangen. Darüber kommt er nicht hinweg. Er folgt ihr auch nicht. Immerhin hilft sie ihrer Familie im Süden. Wer geht schon in den Süden? Waldbrände, noch größere Armut, noch weniger Wasser. Man hört auch von wilden Horden, die raubend und mordend durch die Gegenden ziehen.

Abends treffen sich die letzten Freunde abseits der Stadt. Man kennt sich schon lange. Jeder in seiner Welt gefangen. Darf man Hoffnung schöpfen?

Eine Gegenbewegung schürt Unruhe in diese schlimmen Zeiten. Sie verbrauchen Wasser! Sie schwimmen, sie schütten wertvolles Trinkwasser aus, sie demonstrieren. Sein Freund schließt sich auch diesen Wahnsinnigen an. Ganz irre wirkt er schon. Oder ist es die Hitze?

Er wirft seine letzte Blume weg.


Jürgen Bauer schreibt einen flüssig zu lesenden Roman über eine Möglichkeit der Zukunft, die nicht so weit weg erscheint. (Brände in Südeuropa, Wasserrationierung in Rom, ...)

Aber was er noch in diesen Roman legt ist die Frage: ist Wasser tatsächlich knapp oder verdienen da einige wenige an der Not von vielen? Stimmt es, was die Wahnsinnigen sagen? Und ist die Selbstgerechtigkeit des guten Menschen berechtigt?

Sehr lesbar ab 15. Das ist ein Roman für Erwachsene!

Ich habe ihn gelesen, als er gerade ganz heiß war. Im Sommer. Passte sehr gut. Not der Menschen gepaart mit autoritären Verbrechensregimes, begleitet von korrupten Mitläufern. Schöne Aussichten.


Ihre Herta Emmer

im buchwelten online-shop erhältlich. Und natürlich in der Buchhandlung selbst! :-)


Montag, 11. September 2017

Chikago. Von Theodora Bauer

Chikago
Chikago.
Von Theodora Bauer
Roman. Verlag Picus

Nun. Ja! Ich habe schon öfter Theodora Bauer zugehört, wie sie aus ihrem Buch "Chikago" vorgelesen hat. Ja! Ich habe auch schon kurz reingelesen gehabt. Beim Büchertisch.
Ja! Ich gestehe. Nicht mehr.

Bis jetzt.

Am Wochenende. Auch eine Buchhändlerin im Schulbuchbeginnstresswahnsinn braucht Phasen der Kontemplation. Man zwingt sich zum Nichtstun. Weil. eh schon wissen. Man muss auch einmal ein bißchen eine Ruhe geben. Also was tun. Rauf auf die Couch, rein in die Decken und Pölster. Sehnsüchtig, lüstern schauen auf den Tisch. Dort der Stapel der "Die will ich noch lesen" - Bücher.

Ein Griff. Es ist Chikago. Buch aufgeschlagen.

Ja! Und dann war es um mich geschehen.
Dieser inständige Ton des Perfekt (Vergangenheitsform), diese undurchdringliche Einfachheit, ja Banalität des Landlebens, unterspickt mit einer Tiefgründigkeit, mit  eine Feinsinnigkeit und einem Einfühlungsvermögen, dass ich mich wundere, wie so ein junges Mädchen schon (Theodora) in diesem Alter sich so hineinversetzen kann. In diese Menschen, die vor langer Zeit.

Es hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Leider hat man auch noch ein Umfeld. Man muss auch einmal mit Familie reden, mit Hunden spazieren gehen, sich sozial verhalten. Danach wieder in die Geschichte hinein - und sonntags - endlich wieder: Couch, Decke, Pölster, Hund in der Kniekehle. Perfekte Lesehaltung.

Absinken, Versinken, Bilder, dann aus.


Also: ich würde es an Ihrer Stelle lesen.


Ihre Herta Emmer

buchwelten-online-shop
und in der Buchhandlung www.buchwelten.at