Freitag, 6. Januar 2017

Das Amerika der Seele. Karl Ove Knausgard

Das Amerika der Seele.
Karl Ove Knausgard.
Luchterhand Literaturverlag

Üblicherweise kann man ziemlich blind lesen, was aus dem Luchterhand Literaturverlag kommt. Die AutorInnen, die hier gelistet sind haben alle etwas ganz besonderes an sich.

wie z. B. Karl Ove Knausgard. Von ihm habe ich seine vielschichtige Selbstportraitierung (min kammp in Norwegen), im Deutschen Bereich Sterben, Leben, Lieben, Spielen, Träumen, der letzte Teil fehlt noch - mit einer Entdeckerfreude gelesen, dass ich mich fast nicht einkriegen konnte, wenn ich den Menschen in der Buchhandlung Knausgard vorgestellt habe.

Für ihn bin ich sogar mitten im Schulbeginnsgeschäft, 2015, nach Wien gefahren, um ihn live zu erleben. (hysterische, romantische Fanin)

Jetzt bringt er in "Das Amerika der Seele" Reden, Essays heraus. Jede Rede, sammelt ein Thema ein, durchmixt es und klärt es wieder auf.

Meine liebsten Kapitel sind die über die Fotografin Francesca Woodman und der Essay über Breivik. Erschütternd, nachvollziehbar und dankbar, dass jemand solche Worte finden kann. Er ist ein mutiger.

Ich bin froh, dass wir einen Literaturkreis in Oberpullendorf installieren. Gründen ist wohl besser ;-)

Denn über gewisse Inhalte z. B. dieser Texte würde ich gerne Reflexion mit anderen Menschen halten. Diese Texte sind groß und beinhalten so grundsätzliche Eindrücke von Mensch-Sein (z. B. eben das Kapiel, was Kunst ist, und was den Mensch zum Menschen macht), dass es schade ist, es nur für sich allein gelesen zu haben. Hier wäre Teilen sehr bereichernd.

#LiteraturkreisOberpullendorf
#grenzenloslesen
#buchwelten

Das sind so die Spuren, die ich lege, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen ...

Knausgard gehört gelesen.
Das Amerika der Seele ist ein guter Einstieg (bitte nicht über das erste Kapitel erschrecken! Er fängt gerne mit grundsätzlichem an.)

buchwelten-onlineshop und www.buchwelten.at

Kommentar veröffentlichen