Sonntag, 30. Oktober 2016

TROTZDEM

Manchmal streifen einen neblige Gesprächsfetzen, die schmecken wie Galle. Meinungen und Gerüchte, die stinken wie faule Eier.

jedoch: sie sagen mehr über den Sender aus, als über den Empfänger. (Was zwar kurzweilig tröstlich ist, aber im Endeffekt nichts nützt.)

Vieles kann man schließen, die Augen zum Beispiel, bei den Ohren wird es schwierig.

Doch bevor man sich dem beleidigten "Ich muss ja nicht" oder dem trotzigen "Habt mich gerne" hingibt, hilft es, sich an etwas höherem, tiefer gehenden aufzurichten, Kraft und Zuversicht aus Worten und Sätzen größeren Ausmaßes, sinnvolleren Inhalts zu ziehen.


Wie z. B. aus TROTZDEM

Urheberin dieser Sätze: Mutter Teresa.

TROTZDEM

Die Menschen sind unvernünftig, irrational und egoistisch.
Liebe diese Menschen trotzdem.
Wenn du Gutes tust, werden dich die Menschen beschuldigen, dabei selbstsüchtige Gedanken zu haben.
Tue trotzdem Gutes
Wenn du erfolgreich bist, gewinnst du falsche Freunde und wahre Feinde.
Sei trotzdem erfolgreich.
Das Gute, das du heute getan hast, wird morgen schon vergessen sein.
Tue trotzdem Gutes.
Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verwundbar.
Sei trotzdem ehrlich und offen.
Die Menschen bemitleiden Verlierer, doch sie folgen Gewinnern.
Kämpfe trotzdem für ein paar von den Verlierern.
Woran du Jahre gebaut hast, das mag über Nacht zerstört werden.
Baue trotzdem weiter.
Die Menschen brauchen wirklich Hilfe, doch es kann sein, dass sie dich angreifen, wenn du ihnen hilfst.
Hilf diesen Menschen trotzdem.
Gib der Welt das Beste, was du hast, und du wirst zum Dank dafür einen Tritt erhalten.
Gib der Welt trotzdem das Beste.
Letztendlich ist dann alles eine Angelegenheit zwischen dir und Gott.
Sowieso war es nie eine Angelegenheit zwischen dir und anderen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das mag schon alles sehr schwülstig klingen, der Anspruch ist hoch, aber es war doch die Rede, sich an etwas aufrichten zu können. An jemandem, der weit über die eigene kleine Verletztheit geht, der weit über der persönlichen Kränkung steht, an der wir selbst schon oft angestanden sind.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Quelle: Kalender. Alles hat seine Zeit. 2016. Verlag benno, Eintrag vom 19. Oktober 2016.


Kommentar veröffentlichen