Montag, 11. Juli 2016

Lesen ist cool!

Lesen ist cool!
Vom Vorlesen zum Selbstlesen
Zuerst erkannte ich das Buch (wieder). Immerhin bestelle ich meine Bücher halbjährlich und erfreue mich somit zweimal an jedem. Das erste Mal, wenn ich es sehe und kaufe und das zweite Mal, wenn es geliefert wird.

Was ist das für eines? Wo gehört es hin? Zu den Kindern? Und wenn ja zu welchen? Zu den Erwachsenen? Und wenn ja, in welches Regal? Zu den Ratgebern? Welches Alter?

Sehr schwierig. Ein Buch, das das Vorlesen bewirbt gehört überall hin. In die Baby-Abteilung. Denn dort beginnt das Vorlesen, in die Abteilung Familie, denn das Vorlesen inniglicht das Familienleben. Zu den Lesetipps, denn in diesem Buch sind viele Lesetipps. Zu den Bilderbüchern, denn da geht das Vorlesen langer Geschichten los. Zu den Ratgebern und Lebenshilfebüchern. Denn da ist ganz viel Lebenshilfe drin.

So war es dann auch. Die Bestellung wurde in Tranchen aufgeteilt und das Buch an möglichst vielen verschiedenen Plätzen in der Buchhandlung hingestellt. (Platziert wäre jetzt wohl zweimal das Gleiche [groß/Kleinschreibung])

An alle Lehrer: Ich hätte gerne eine Nachhilfestunde in Groß- Kleinschreibung!

Herrn Ulbricht habe ich in Leipzig (bei der Buchmesse) live diskutieren gehört, mit Bildungsexperten. Die Bildungsexperten waren fad und überheblich, aber Herr Ulbricht nicht. Er erzählt nämlich von der Praxis. Wie es ist, mit dem Kind im Bett zu liegen und nochmals in die Geschichten der eigenen Kindheit einzutauchen. Welche Lust es auch für den Vorleser macht (und er plädiert an die Väter, vorzulesen). Wie viele gute Gespräche wir aufgrund einer Geschichte mit den Kindern führen können, wie anhand von Helden der Bücher, Erlebnisse aus der eigenen Umwelt besprechbar, formulierbar werden. Vor allem für die ganz Kleinen.

Und was Arne Ulbricht auch noch macht: Er ergänzt mit einem Anhang der schönsten und besten Kinderbücher. Und das total subjektiv! Wie schön! Ein Schatzbuch!

Kaufen, Bücher nachschauen, eigenes altes Bücherregal durchforsten, neue Bücher dazukaufen, und dann - versinken. Hineinfallen in andere Welten.


Welche Leidenschaft!

Hier gleich besorgen www.buchwelten.at und im buchwelten-online-shop 

Und: Vorlesen, bis dich das eigene Kind aus dem Bett wirft. Das ist so mit 12/13. Dann ist es vorbei. Dann mag das Kind schon lieber alleine lesen. Und Mama braucht dann wirklich schon zu viel Platz und Papa vergisst immer mehr, bei den spannenden Büchern laut vorzulesen. (;.))


Kommentar veröffentlichen