Freitag, 6. Mai 2016

Black Shark.

http://www.buchwelten.at/list?back=20cea9b62249acd672b7478364e5fb82&xid=18729112
Black Shark.
Von Werner J. Egli
Aravaipa Verlag.

Black Shark ist ein Rebellenführer.

Hier handelt es sich um ein Jugendbuch. Man kann es ab 13 lesen. Und dann auch als Erwachsener. Werner J. Egli beschreibt anhand von Jugendlichen verschiedener Herkunft die Komplexität der Fluchtbewegungen aus Afrika.

Er hat es schon vor langer Zeit geschrieben. Das Buch ist nach wie vor hochaktuell und wird es wohl noch für längere Zeit bleiben.

Ein englischer Junge, dessen Vater als Fischer am Meer ertrunken ist, wird von dessen Freund auf eine Schiffsfahrt mitgenommen, um den Jungen etwas abzulenken. Das Schiff hat Hilfsgüter für Afrika geladen. An Bord befindet sich auch die aufmüpfige Tochter des Kapitäns, die aus allen Schulen und Heimen rausfliegt. Der Vater hofft, dass sie auf dieser Fahrt und in dieser innigen Nähe - über Wochen - wieder zu klarem Verstand kommt.

Parallel erleben wir die Kampfgeschichte von jungen Afrikanern, die ein Dorf vor Milizionären beschützt. In einem wilden Kampf töten sie die Eindringlinge und retten dadurch die Dorfbewohner und auch die am Rande siedelnden Flüchtlinge. Dort lernen die zwei jungen Kämpfer ein Flüchtlingsmädchen kennen. Ihre Wege trennen sich, und ob sie sich jemals wiedersehen, wird wohl eine Frage des Schicksals sein.

Unsere jungen Burschen sind auf dem Weg zu Black Shark. Sie wollen sich der Gruppe des Rebellenführers anschließen und für ihr Land kämpfen. Black Shark ist weithin berüchtigt als brutaler Kämpfer. Ebenso wird ihm Piraterie an der Westküste Afrikas nachgesagt.

Und nun haben wir das Schiff mit Hilfsgütern, das gerade durch das Mittelmeer fährt mit Kurs auf Ägypten, das Flüchtlingsmädchen, das mittlerweile ihre gesamte Familie verloren hat, das in Richtung eines sicheren Lebens unterwegs ist, und unsere soldatischen Kämpfer, die idealistisch ihr Land befreien wollen.

Wie sich diese Figuren vernetzen, und was dazwischen noch alles passiert ist fesselnd erzählt. Egli ist ein Meister der Spannung!

Und was er noch kann: aktuelle politische, gesellschaftspolitische und zukunftsrelevante Themen zu spannenden Abenteuerromanen herunterbrechen.


Ich habe Black shark mit großem Genuss gelesen. Eine dichte Geschichte, die nicht nur gut ausgeht. Die Entwicklung der jungen Menschen ist ungewiss. Aber sie treffen Entscheidungen.


Ein Themenbuch für junge Menschen, eine Referatsbuch, ein Buch für die Klassenlektüre, ein Buch für alle, die gerne realistische, echte und wahre Bücher lesen, Ein Buch, das die Komplexität der Fluchtbewegungen aus Afrika nach Europa aufzeigt.

jetzt gleich besorgen. www.buchwelten.at und im online-shop.

Donnerstag, 5. Mai 2016

Fünf Viertelstunden bis zum Meer

http://www.buchwelten.at/list?back=cde52e59c39bbc0884fc9d6087546f51&xid=272010
Fünf Viertelstunden bis zum Meer.

Von Ernest van der Kwast. Übersetzt von Andreas Ecke. Mare Verlag

"Dieses Buch ist eine Aufforderung, die Chance auf die große Liebe zu ergreifen." Gerbrand Bakker.



Warum habe ich dieses Buch gelesen? Warum überhaupt mit nach Hause genommen? Wo doch auf meinem Nachtkastl, um das Bett herum, im Gästezimmer (Hertas Ablageraum), zwischen den schon gelesenen Büchern im Bücherregal, schön ordentlich quer liegend, also an allen möglichen Orten im Haus, schon so viele Bücher, die jedenfalls gelesen werden sollten, schon angefangen wurden, im Stoß nach oben gerutscht sind, heißt, immer näher Richtung Bett wandernd, auf das gelesen werden warten?

Nun denn: es gibt sie. Die, die man kurz anliest - und dann nicht mehr aus der Hand legt. (Was bei einem Umfang von 95 Seiten auch möglich ist).

Die Geschichte des alten Apfelpflückers in Südtirol, der vor ewigen Zeiten, als junger Bursch, aus seiner Heimat Süditalien weggeht, ja direkt flieht, und dann, er ist schon an die 84 Jahre alt, von einem Tag auf den anderen, sich in den Zug setzt und heim fährt.

Was ist passiert, wenn jemand, der nie heimgeschrieben hat, der alle Kontakte abgebrochen hat, der ein bescheidenes und arbeitsames Leben gelebt hat, wenn also ein Vierundachtzigjähriger Mann ohne weiteres Überlegen losfährt.

Ein Brief ist gekommen. Von ihr. Und er fährt zu ihr, alle seine Gedanken kreisen um die Zeit ihrer großen Verliebtheit, als sie jung und voller Hoffnung waren, und es wird gut sein.

Ernest van der Kwast schreibt dieses Buch in einer Beiläufigkeit, gleichzeitig detailreich, und doch mit so wenigen Worten. Hier ist alles drinnen. Fein. Innig. Voller Gerüche, Sehnsüchte, Geschmäckern. Zum Einsinken schön. Zum danach da sitzen und sinnieren.


Mich erinnert es an die Größe von "Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler oder an die wunderbaren Geschichten von Alice Munro.


Herta


Ich habe es natürlich im Geschäft, meinen buchwelten,  und wenn gerade nicht, kann ich es innerhalb ganz kurzer Zeit 1-2 Tage besorgen. Bestellen kann man es bei mir direkt, über email oder über den buchwelten-online-shop.