Sonntag, 9. August 2015

Stalins Kühe. Von Sofi Oksanen

Sofi Oksanen
http://www.buchwelten.at/list?back=ebf7785364247481f6546cf0aa7eaba0&xid=11319213
Besprechung im Deutschlandfunk. Aus 2003.

Stalins Kühe. Von SofiOksanen.


Sofi Oksanen. Ist mir schon länger aufgefallen. Habe noch nichts von ihr gelesen. Womit anfangen? Welches zuerst? (Sidestep. Sofi Oksanen ist im gleichen Jahr geboren wie Astrid Rosenfeld. 1977)

 Stalins Kühe. Nicht neu. Das gibt es schon länger. Auch Buchhändlerinnen dürfen Bücher lesen, die nicht gerade aus der Druckerei kommen. Autoren wollen auch kennengelernt werden. Man will auch Autoren näher kennen lernen.

Wir starten mit dem ersten Buch von ihr: "Stalins Kühe".

Stalins Kühe beginnt als Bulimieroman. Sie, die Protagonistin weist uns sehr genau in die Techniken von Magersüchtigen/Erbrecherinnen ein. Was gut geht, (nämlich welche Nahrungsmittel sich gut zum erbrechen eignen), welche Nahrung verbotene Nahrung ist (Kohlehydrate), wie sich der gesamte Alltag um den Herren dreht. Der Herr ist die Ess/Brechsucht.

Parallel erfahren wir die Geschichte von Annas Mutter. Einer Estin, die während des Kommunismus einen Finnen heiratet. Und mit ihm nach Finnland zieht. Estische Frauen, Frauen aus dem Osten, alle Russinnen werden in Finnland als Huren bezeichnet. Deshalb darf niemand wissen, dass Annas Mutter Estin ist. Und Anna darf nicht estnisch sprechen. Sie soll keinen Dialekt haben. Niemand soll glauben, sie sei ein leichtes Mädchen.
Katariina, Annas Mutter, ist zerrissen zwischen ihrer Heimat, geprägt vom Überleben im kommunistischen Regime, misstrauisch, und dem neuen Leben in Finnland. Wo sie sich übrigens nie einlebt. Zu viel Sorge hat sie, dass sie verfolgt wird. Verfolgt und ausgehorcht von den Spitzeln des Regimes. Sie muss nicht nur sich, sondern auch ihre Familie in Estland schützen.

Der dritte Erzählstrang. Estland zu Ende des zweiten Weltkriegs. Großvater und Großmutter von Anna (Katariinas Eltern) sind im estischen Widerstand. Der Großvater taucht mit vielen anderen im Wald unter. Stalin versucht alles, die Leute zum Reden zu bringen. Nach vielen Jahren tauchen die Männer auf/ manche werden gefunden. Ein Teil erschießt sich gleich selbst, manche werden gelyncht, viele nach Sibirien deportiert. Katariinas Mutter war lange Zeit in Sibirien. Straflager. Mit ihrem Mann und den Söhnen. Was macht eine Diktatur mit Menschen.

Anna lebt körperlich aus, was ihre Mutterlinie körperlich erfahren musste. Unterdrückung, Not, Verleugnung.

Anna ist perfekt. Konsequent.
Und sie hat einen Freund. Huuka ist liebenswürdig, verständnisvoll, oft zutiefst verletzt von Annas Zurückweisungen. Denn Anna dient einem anderen Herrn. Einem strengen Herrn. Anna hat viel zu verbergen. Anna darf nicht sagen, wer sie ist. Huuka wäre sehr geeignet. Ihm könnte sie sich anvertrauen. Doch ihr Herr ist stärker.


Irgendwann wird Anna erkennen, dass sie Raubbau an ihrem Körper betreibt. Und nicht nur erkennen. Es auch als tatsächliche Gefahr wahrnehmen.


Sofioksanne ist große Literatur. Die Sprache leichtgängiger als wir es von AutorInnen dieses Kalibers im deutschprachigen Raum kennen. Das Thema hart. Alle diese Teile der Geschichte. Erschütternd. Ein Buch, in dem man viel lernt. Und zwar von jeder der Personen.

Jeder der drei Teile Handlungsstränge würde einen Roman für sich ergeben. So aber wird es noch dichter, noch klarer. Zwei Generationen leiden unter Stalin, unter dem Kommunismus. Esten. Sie dürfen nicht sein, was sie sind. Und in der dritten Generation? Estland ist frei. Aber wo ist die Heimat? Mutter und Großmutter trauen diesem Frieden nicht. Zu sehr sind sie von Verleumdung und Verrat geprägt. Zu viel mussten sie erleiden. Anna wäre die Chance. Doch Anna sucht ihre Identität.



Geschichtsunterricht alaboneur
Beste Klasse. Ausgezeichnet. Ja, tatsächlich auch ausgezeichnet. Sofi Oksanen räumt Literaturpreise ab.

Und zu recht.

Ich werde von ihr noch mehr lesen.

Sie hat einfach diesen Ton, diese Erzählkunst, die harte Realität, die aus der Vergangenheit gespeist ist, in flüssige Sätze zu gießen.
Jeder der drei Teile Handlungsstränge würde einen Roman für sich ergeben. So aber wird es noch dichter, noch klarer. Zwei Generationen leiden unter Stalin, unter dem Kommunismus. Esten. Sie dürfen nicht sein, was sie sind. Und in der dritten Generation? Estland ist frei. Aber wo ist die Heimat? Mutter und Großmutter trauen diesem Frieden nicht. Zu sehr sind sie von Schwarzhandel, Verleumdung, Verrat geprägt.


Jetzt gleich lesen! www.buchwelten.at und im online-shop besorgen!

Herta und die Hühner. Eine Geschichte vom Schönen Scheitern. Teil 1

Herta und die Hühner. Eine Geschichte vom schönen Scheitern.

Es war im Jahr 2007. Eine Schneckenplage kündigte sich an. Was hilft? Natürliche Feinde.

Ein guter natürlicher Feind sind indische Laufenten. Die Auskunft. Auch wenn sie nicht unbedingt einen Teich brauchen, wenn sie einen haben, sind sie im Wasser und pfeifen auf die grauslichen Schnecken. Wir haben einen Teich. Naturbadeteich. Das geht nun wirklich nicht. Dort schwimme ich und Laufenten sch.... mir dort nicht rein.

Ein anderes Tier muss her. Hühner. Hühner pecken doch alles zusammen, was ihnen in den Schnabel kommt. Hühner können nicht schwimmen. Also Hühner. Schöne Hühner. Wir entscheiden uns für Zwerghühner. Und bekommen. "Das gemeine Landhuhn" Farbe braun. und einen weißen, stolzen Zwerghahn mit langen Federn an den Zehen. Stolz, klein, laut.

Und sie machen, was zu tun ist: Pecken alles auf. Und legen Eier. Jeden Tag ein Ei.

2007 bekommen wir noch ein Familienmitglied. Amanda. Amanda die Tapfere.
Wie süß! Amanda liebt Hühner. Sie jagt sie, dass die Ohren nur so fliegen.


Die Hühner müssen weg. Vor lauter Stress schwimmen sie schon im Teich. (Lebensangst geht vor Wasserscheu). Übrigens hat ein Hahn eine besondere Eigenschaft. Er kräht. Laut. Ab 4 Uhr früh. Laut, anhaltend und mit Begeisterung.

Geht gar nicht im Wohngebiet. Die Hühner werden ausgesiedelt und das Thema für Jahre ad acta gelegt.