Samstag, 2. Juli 2011

Die toten Gassen von Barcelona

Die toten Gassen von Barcelona. Von Stefanie Kremser

wow. Jetzt werde ich nach Barcelona reisen. Das habe ich jetzt gebraucht. Sagte ich schon, dass ich keine Krimileserin bin?

Weil ich eben keine bin, habe ich dieses Paperback von kiwi nicht angegriffen, nur ständig in die Hand genommen und wieder weggelegt. Und nur ein bisschen angefangen; ich brauch was spannendes, ich brauch was, das mich unterhält, ich brauch was für die Hängematte.

gebongt!

Stefanie Kremser beschreibt eine Deutsche, die auf der Suche nach den Wurzeln ihrer Mutter nach Barcelona reist. Sie ist gerade leicht durcheinander, Vater, Mutter und Bruder sind bei einem Unfall gestorben, schon vor einem Jahr, aber sie kommt nicht heraus. Dankend nimmt sie das Angebot ihres Verlages an, einen Reiseführer über Barcelona zu schreiben. Der Heimatstadt ihrer Mutter. Freundlich aufgenommen von einem Journalisten-Kollegen kommt sie in der Stadt an.

Gleich eine Leiche. Dem Kollegen sehr peinlich, was für ein Anfang!

Stefanie Kremser schafft den Spagat zwischen einer tollen Stadtbeschreibung, der einfühlsamen Vermittlung der tiefen Orientierungslosigkeit der Protagonistin und - ein sozialkritisches Mahnmal der Wohlstandsverlierer zu zeichnen. All derer, die im Sturm der Konzern- und Profitwelt verlieren.

Der rote Faden, der sich durch die verschiedenen Morde zieht ... aber selber lesen, sonst ists nicht mehr so spannend!



gleich bestellen www.buchwelten.at