Donnerstag, 14. Mai 2009

für Sperre von Kinderporno-Seiten

Nun schwappt die Diskussion über die Sperre von Kinderporno-Seiten (seitens der Provider) auch auf Österreich über. Die Positionen sind gespalten und zwar wird der Datenschutz als Begründung aufgeführt, die Machbarkeit, die Transparenz der Liste der Kinderpornoseiten, etc.

Alles gute Argumente.
Alles dies muss bedacht werden.

Das höchste Gut ist jedoch, dass klipp und klargestellt wird, dass Vergewaltigung von Kindern ein Verbrechen ist, als Geschäft noch ein größeres. Hier gibt es keine "Meinungsfreiheit", keinen "Interpretationsspielraum" oder sonstige weiche Ausreden.

Eine Verfolgung und ein Verbot inkl. Entfernung vom Markt von solchen Veröffentlichungen muss umgesetzt werden.

siehe auch einen Kommentar in Emma

oder im orf