Dienstag, 23. Dezember 2008

Weihnachten und Wirtschaftskrise: WuW

Jetzt ist Weihnachten und Wirtschaftskrise. Und die Konsumenten halten sich nicht daran. Die Zeitungsmacher sind entsetzt, dass kein Konsum-, Kaufeinbruch zu verzeichnen ist. Warum um Himmels Willen konsumieren die Konsumenten, obwohl man ihnen sagt, es ist Wirtschaftskrise?

Warum um Himmels Willen, haben die Konsumenten 10 Jahre lang den Hype an den Börsen nicht mitbekommen? Weil er nichts mit ihnen zu tun hatte. Weder höhere Nettolöhne, noch geringere Kreditzinsen hat er ihnen gebracht. Maximal die Verpflichtung, zum Yen-Kredit noch eine Lebensversicherung abzuschließen.

Warum um Himmels Willen, sind die Konsumenten im Frühjahr nicht vor Inflationsangst erstarrt? Ihre Löhne sollten nicht erhöht werden, damit die heiße Konjunktur nicht noch mehr überhitzt wird. (Was übrigens noch nie bei Spekulationsgewinnen argumentiert wurde.)

Warum um Himmels Willen soll nun ein Konsument den Horrormeldungen glauben schenken? (Und ihr Geld vielleicht zum Sparen auf die Banken tragen?! - wohl nicht ernst gemeint)

Im Alltag hat sich noch nichts verändert. Die Krise ist in den Nachrichten und Zeitungen.

Und überhaupt: alle sollen jubeln, dass der private Konsum eben nicht einbricht! Singet und frohlocket, dass der Handel lebt! Der Rubel rollt. Nun brauchen nur mehr die ängstlichen (bei den Kleinen noch ängstlicheren) Banker ein bißchen Mumm. Vielleicht helfen da ein paar Weihnachtskekse - zur Stärkung.