Montag, 8. Dezember 2008

8. Dezember Maria unbefleckte Empfängnis

vielleicht sollten wir es auf Maria gierige Kauflust umbenennen.

Die Medien schreiben darüber in einer Art von geiler Schaulust, bringen die Fotos der Massen, die der Kaufsucht frönen - und gießen Öl ins Feuer. Da meinen ja dann schon die anderen, sie seien die Außenseiter, nicht dabei beim Rausch des Konsums, nicht dabei bei der Befriedigung durch mehr (Ware, Besitz).

Und die Wirtschaft. Die würde jedes Jahr zugrunde gehen, wenn wir nicht Maria unbefleckte Empfängnis konsumieren könnten. Übrigens - heuer hat sich niemand getraut, diesen Feiertag wieder als Feiertag für alle ÖsterreicherInnen zu thematisieren. Wahrscheinlich wegen der Finanzkrise. Jetzt darf man sich nicht die Finger verbrennen, sonst werden gleich Hunderte gekündigt, und wer möchte denn schon dafür an den Pranger gestellt werden.

Also: schön weiter machen im gleichen System der unbeschränkten Marktherrschaft.

Auf dass uns die Gier nicht im Halse stecken bleibt.