Donnerstag, 28. August 2008

Armin Thurnher im Falter - Lob des Greisenalters

Wie wohl der Kommentar von Armin Thurnher tut! Dieses merkwürdige "Fassade ist Programm", Schönheit und Jugend als einzig erstrebenswerte Tugend, diese Plattheit ist für mich unerträglich geworden. Hier enttäuscht ja auch derstandard, indem offenbar die Qualität von politischen Parteien über die Durchschnittsalter- und noch besser (!) über die Jugendquote bewertet wird.

Wo kommen wir da hin?

Ich kenne keine AG, deren Qualität über den Altersschnitt des Vorstandes definiert wird.

Ich erlaube mir ja schon zu vermuten, dass diese Festlegung auf Altersschnitte, Fun-Business, Marketingkonformität, ein Bild von der Bedeutung der Politik abgibt, nämlich von einer schwindenden Bedeutung. Wo man etwas nicht mehr ernst nimmt, definiert man über Äußerlichkeiten. Mein Entsetzen gilt aber den PolitikerInnen und politischen Parteien (das gleiche?), die sich in dieses Fahrwasser spülen lassen und natürlich den Sog dadurch noch verstärken.

In diesem Sinne ist der Kontrapunkt im Falter eine Wohltat im derzeitigen Medienmainstream.